Bregenzer Hütte (1290m)

Öffnungszeiten:

Sommer: ab 1. Mai bis Mitte November durchgehend geöffnet - Donnerstag ab 16 Uhr und Freitag jeweils Ruhetag. Winter 2017/ 2018: Ab 25. Dezember 2017 bis einschließlich 7. Jänner 2018 durchgehend geöffnet; Ab 7. Jänner 2018 bis Anfang April 2018 nur Wochenendbetrieb (Sa. - So.), Gruppen auf Anfrage;
..

Öffnungszeiten:

Winter voraussichtlich 25. Dezember bis einschließlich 8. Jänner  durchgehend geöffnet;
8. Jänner bis ca. 8. April nur Wochenendbetrieb (Sa. - So.);

Sommer
1. Mai bis  Anfang November durchgehend geöffnet -  
Donnerstag ab 16 Uhr und Freitag jeweils Ruhetag   

Lage: am Klausberg, zwischen Bödele und Weissefluh (Bregenzerwald)

Besonderer Hinweis: Fleischwaren und Würste aus eigener Bioland Produktion.

Zugänge:
Bödele 1153 m > 1 1/2 Std
Schwarzenberg 696 hm,  2 Std
Dornbirn - Kehlegg - Gschwendt  2 1/2 Std

Markierte Wege:
Weitwanderwege 201 und 4
Weissfluhhütte (TVN) 20 Min
Lustenauerhütte 20 Min
Freschenhaus  5 Std

Besteigungen:
Hangspitze - Firstgebirge 1746 m  3 Std
Mörzelspitze 1830 m  3 Std
Hochälpelekopf 1467 m 1 1/4 Std
Hoher Freschen 2004 m  4 1/2 Std

Skitouren:
Leuenkopf 1830 m  3 Std
Guntenkopf 1811 m  3 Std
Hangköpfle 1750 m  2 1/2 Std

60 Jahre Bienenkönigin
Ein Bienenhäuschen in 1290 m Höhe, inmitten einer wunderschönen, als wildromantisch
beschriebenen Bergwelt über Schwarzenberg. Dort kristallisierte sich vor 60 Jahren die Arbeit der Bregenzer Naturfreunde. Sie bauten ihre Hütte, ein Projekt, das sie bis heute nicht losgelassen hat.

Bodensee plus
Wurden dort ursprünglich im Sommer Bienen gezüchtet, so nutzte man das Häuschen im Winter bereits früh für Schitourenkurse.
Den Hüttenplänen kam entgegen, dass die Gegend ein beliebtes Ausflugsziel war und die Bregenzer ihren See so mit Bergwelt und alpiner Natur ergänzen konnten.
Ein Hüttenprojekt ist weit mehr als nur ein Ausflugsziel. Der Erhalt, die Instandhaltung und die ständige Anpassung an veränderte Bedingungen zentrieren die Arbeit der Mitglieder um die Hütte wie die Bienenkönigin ihr Volk um sich. So ist die Hütte Treffpunkt für alle Generationen, für Wintersport und Sommerwanderung, für Ausflüge und Geselligkeit, wie auch die Organisation der handwerklichen Fähigkeiten und des Managements, weit über die gemeinsame Naturerfahrung, das angestrebte erholsame Naturerlebnis hinaus.

Vereinsheim als alternative Tourismusinitiative
Was ursprünglich nur eine Erweiterung einer Hütte war, das ist mit zunehmender Attraktivität zu einem Dauerbrenner geworden. Als „Anpassung an die Zeit“ wäre die Arbeit nur unzureichend beschrieben. Das „private Vereinsheim“ ist plötzlich einer veränderten öffentlichen Sichtweise ausgesetzt und gilt als eine touristische und wirtschaftliche Investition. Das ist für die Naturfreunde oft genug eine Zerreißprobe und völlige Umkehrung ihrer eigentlichen Vorstellungen. Aus der gemeinschaftlichen Selbstorganisation von Freizeitinteressen ist ein öffentliches Interesse geworden, das auch neue Kräfte zu mobilisieren notwendig macht. So ist das Hütten- und Wegewesen ein Beitrag zu einer touristischen Infrastruktur der Region, die ohne den besonderen alternativen Flair der Vereinshütte, ohne ihr, auf Eigenleistung, soziale und ökologische Verträglichkeit und individuelles Engagement aufgebautes Umfeld, nur schnöde Ökonomie wäre. Die Allgemeinheit kann so an den Leistungen der Naturfreunde
teilhaben. So wurden zwischen 2007 und 2009 rund 42.000 Euro für eine neue Elektrifizierung verwendet. Was sich optisch nur in Lichtschaltern, Steckdosen und Beleuchtungskörpern zeigt, ist eine nachhaltiges Vitalisierung: eine Funk-Brandschutzmeldeanlage, der Umbau des Heizraumes, die Erneuerung der Gasleitungen. Für die Jahre 2012/13 sind schon die ersten Schritte getan: Eine biologische Vorzeige-Kläranlage kommt und die notwendigen Behördenverfahren laufen bereits. Die Hütte ist im Sanitär und Unterkunfts bereich „modern“. Die im Urzustand erhaltene Gaststube wirkt hingegen gerade dadurch überaus gemütlich. Sie steht für alle Gäste uneingeschränkt zur Verfügung. Die Forststraße ist in den Wintermonaten zur Rodelbahn umgebaut, sodass die Hütte für Familien auch in der kalten Jahreszeit ein lohnendes Ausflugsziel bleibt.

Das Glück des Engagements

Das alles gelingt nicht nur mit umsichtiger Planung, dazu braucht es auch eine gute Portion Glück. Ein solches Glück ist die Pächterin Karoline Beck, weit und breit für die liebevolle Bewirtung der Gäste sowie für den Einsatz rund um die Hütte bekannt. Die vielen ehrenamtlichen Arbeitsstunden, welche, für ein in Vorarlbergs Bergen gelegenes Projekt, vom Vorsitzenden Peter Egger und seinem Team geleistet werden, sind ein Zeugnis für die Vitalität der Bregenzer Naturfreunde. Auch wenn die Hütte - als die Königin der Bregenzer Naturfreunde- weiterhin ihre ganze Aufmerksamkeit, den Bienenfleiß der Mitarbeiter auf sich zu ziehen scheint, so gilt es auch, der sich ständig wandelnden Zukunft als allgemeiner Teil der großen Bewegung und als am Bodensee gelegene ur banen Naturfreundegruppe zu widmen. Eine weitere Herausforderung der an Herausforderungen keineswegs armen Bregenzer Naturfreunde.

Ausstattung:

..

Wir halten für Sie gesamt 21 Betten und Lager bereit.

2x 4-Bettzimmer
3x Matratzenlager


GPS Koordinatien
WGS 84:  
Ostwert:        9°  49.707' 
Nordwert:    47°  23.206'
UTM: 32T  562525 / 5248495

 

Preise:

..

Preise auf Anfrage

Kontakt:

Bregenzer Hütte, Klausberg - Schwarzenberg
 
Karoline Beck
Plattaweg 10, A-6781 Bartholomäberg
0043 (0) 664 4000 864
 
GPS: 47.38672000,9.82839000
➜ in 'Google-Maps' öffnen
 
Ortsgruppe Bregenz Peter Egger
0043 (0) 5576 79391, 0043 (0) 6502636709
  • Etagendusche
  • Speisen
  • Zimmer
  • Matratzenlager
  • Freizeiträume
  • Mountainbiken

Downloads

ANZEIGE

Angebote in der Nähe

Do, 14. Dez 2017 - Do, 17. Mai 2018

Kinder- und Jugendklettern im Gymnasium Feldkirch

Gemeinsam lernen wir das richtige Sichern, die Klettertechnik und neue Spiele kennen.